Rote Beete-Pizza

Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Rote Beete ist im Allgemeinen nicht sonderlich beliebt. Wer die Rübe bislang nur als eingelegte Scheiben mit Wellenschnitt und einem süß-säuerlich-muffigen Geschmack kennt, den kann auch der hohe Gehalt an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure kaum von den Vorzügen dieses auch Rahner genannten Gemüses überzeugen. Dabei darf man sich von der Konserve nicht täuschen lassen: Frisch verarbeitet, ist die Rote Beete eine äußerst schmackhafte und vielseitige Zutat, die jetzt in der Erntesaison auf keinem Tisch fehlen sollte.

Wie Sie die Rübe abwechslungsreich in Ihren Speiseplan einbinden können, zeigen wir Ihnen mit einigen einfachen und zugleich äußerst leckeren Rote Beete-Rezepten. Am heutigen Sonntag geht es los mit einer leckeren Rote Beete-Pizza:

Zutaten

Für den Teig

  •  300g Semola
  •  120g Weizenmehl T550
  •  5g Salz  
    2,00 EUR Feines Meersalz ohne Trennmittel
    +
    In den Warenkorb
  •  ca. 270g Wasser
  •  8g Hefe

Gedünstete Zwiebeln

  •  400g Zwiebeln
  •  1 TL Cumin  
  •  1 TL Koriandersaat  
  •  Salz  
    2,00 EUR Feines Meersalz ohne Trennmittel
    +
    In den Warenkorb
    , Pfeffer  
    3,20 EUR Pfeffer schwarz, ganz
    +
    In den Warenkorb
  •  200 ml Weißwein
  •  etwas Kurkuma
  •  1 TL Zucker
  •  Ingwer und Chili nach Geschmack

Außerdem:

  •  2 große Rote Beeten
  •  100g Schafsfeta
  •  100g Ziegenkäse
  •  1 kleiner, säuerlicher Apfel
  •  Walnüsse
  •  Sumak

Vorbereitung

Rote Beete

Die Beeten waschen und in eine Auflaufform geben. Bei 200°C brauchen große Knollen etwa eineinhalb Stunden, um gar zu werden. Die Rote-Beeten abkühlen lassen und schälen.

Pizzateig

Die Mehle mit dem Salz in einer Schüssel vermischen. Die Hefe im Wasser auflösen und zu dem Mehl geben, alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Hefeteig muss etwa eineinhalb Stunden gehen.

Die gedünsteten Zwiebeln

Die Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden, Kreuzkümmel und Koriander im Mörser fein zerstoßen. Das Olivenöl in einer Pfanne zusammen mit den Cumin, Koriander und je nach Geschmack Ingwer und/oder Chili erwärmen, die Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Zucker zufügen. Bei niedriger Hitze müssen die Zwiebeln nun dünsten, sie sollen sehr weich werden und zusammenfallen. Wenn sie zusammengefallen sind und ihre Flüssigkeit abgegeben haben, das Kurkuma zufügen und mit dem Weißwein angießen. Die Zwiebeln weiter dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist.

Die Pizza fertigstellen

Wenn sich das Volumen des Teiges mindestens verdoppelt, eher verdreifacht hat, kann die Pizza hergestellt werden. Eigentlich ist es eher eine Foccacia, denn es wird kein dünner, knuspriger Teig, sondern ein dickerer, fluffiger Boden.

Sie können die Foccacia auf einem Pizzastein oder dem Backblech backen, je nachdem, ob Sie einen solchen Stein besitzen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und, ohne ihn davor nochmals durchzukneten, zu einer runden Platte mit etwa 30 cm Durchmesser formen. Legen Sie den Teig entweder auf ein leicht geöltes Backblech oder auf die bemehlte Pizzaschaufel.

Auf den Teig kommen die angekühlten Zwiebeln, darauf legen Sie dicht aneinander die recht dünn aufgeschnittene Rote Beete und den sehr dünn geschnittenen Apfel. Zuletzt werden der Käse und die Walnüsse auf der Foccacia verteilt.

Nach etwa 20 Minuten weiterer Ruhezeit wird sie für etwa 30 Minuten gebacken. Heizen Sie den Ofen auf 250°C vor und reduzieren Sie die Hitze auf 190°C, sobald die Foccacia im Rohr ist.